g

Herbert Baumann

Herbert Baumann wurde am 31. Juli 1925 in Berlin geboren. 1946-1951 Studium am Internationalen Musikinstitut Berlin: Komposition (Paul Höffer und Boris Blacher), Dirigieren (Sergiu Celibidache) und Klavier/ Violine/ Klarinette. 1946-1947 Dirigent mehrerer Konzerte des Tschaikowsky-Symphonie-Orchester Berlin. 1947-1979 als Komponist und Leiter der Bühnenmusik zuerst in Berlin Deutsches Theater, Schillertheater und Schlossparktheater und später in München am Residenztheater und Cuvilliés-Theater beschäftigt. 1976-1981 zweiter Vorsitzender des Verbandes Münchener Tonkünstler. 1978-1983 im Team „Studio für Neue Musik” München und seit 1979 freischaffender Komponist. Seit 1948 Gast an zahlreichen Bühnen: Burgtheater Wien, Schauspielhaus Zürich, Württembergisches Staatstheater Stuttgart, Deutsches Schauspielhaus und Thalia-Theater Hamburg, Hessische Staatstheater Frankfurt und Wiesbaden, Freie Volksbühne Berlin u. v. a. Auszeichnungen: u. a. Man of Achievement, Cambridge 1973, Silbernes Ehrenzeichen der Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger 1979, Ehrenmitglied im Bund Deutscher Zupfmusiker 1990, Bundesverdienstkreuz 1998.

Hörproben

„Sonata Serena“, 1. Satz „Sostenuto-Vivace“
Heidi Ilgenfritz (Hackbrett), Alexander Mangstl (Harfe)

Kompositionen

Sonata Serena Hackbrett und Harfe (auch für Marimbaphon bzw. Xylophon und Harfe)