g

Aktuelles

Rosemary Brown auf BR-Klassik

Am Freitag, den 27.10.2017 um 19:05 und am Samstag, den 28.10.2017 um 14:05 läuft
auf BR-Klassik eine Sondersendung zu Rosemary Brown.
Infos zum Spezial und die Möglichkeit das Programm online zu hören, finden Sie unter https://www.br-klassik.de/programm/radio/ausstrahlung-1191018.html
Falls Sie Noten bestellen möchten, finden Sie hier unsere Kataloge.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Radio hören!

Nachruf Werner Paul Wagner

Werner Paul Wagner wurde 1932 in Hamburg geboren und starb am 12. September nach langer schwerer Krankheit in Neu Wulmstorf bei Hamburg. Er war ein talentierter Jazzpianist und Komponist und gab später in seiner Heimat in der Musikschule Klavierunterricht.
Werner Paul Wagner war unseren Verlagen viele Jahre verbunden.
Er hat eine große Zahl an Kompositionen bei uns verlegt und auch Druckarrangements für uns geschrieben. Von einigen Kompositionen wurden auch Rundfunkaufnahmen mit namhaften Orchestern gemacht.
Wir bedauern diesen Verlust. Unser Mitgefühl gehört seiner Familie, mit der wir in Verbindung bleiben.

Jacques Brel’s „Ne me quitte pas“ im Kinofilm
„Hanni und Nanni – Mehr als beste Freunde“

Unser berühmter subverlegter Chanson „Ne me quitte pas“ („Bitte geh‘ nicht fort“) wurde im neuen Universal-Kinofilm „Hanni und Nanni – Mehr als beste Freunde“ verwendet.
Im Französisch-Unterricht singt eine der Zwillingsgeschwister den Song in einer herzerwärmenden Szene nach Meinungsverschiedenheiten mit ihrer Schwester.

Ehrungen für Aydin Karlibel

Am 16. Mai wurde Aydin Karlibel für sein Album “Tales from the Orient” (erschienen bei Lila Music) mit dem Donizetti Award 2017 von dem renommierten Magazin ANDANTE mit einer opulenten Feier geehrt.

Wir freuen uns über seinen Erfolg und bemühen uns, dass seine Komposition auch in Deutschland Anklang finden.

In unserem Keturi Katalog und auf der CD „Reise ins Land der Fantasie“ finden Sie einige seiner Kompositionen, die bei uns verlegt sind.

Konzerte

Am 26. Mai findet in Lüneburg ein Konzert mit Helmut Bieler und Bernd Kremling statt, bei dem die Komposition „Percussionata“ von Helmut Bieler uraufgeführt wird. Außerdem wird „Musicienne de silence“ von Helmut Bieler in der Besetzung Gesang, Flöte, Schlagwerk und Klavier aufgeführt.

Am 21. Mai fand ein Konzert in der Ankara State Opera Hall in Gedenken an Aydin Gün (Gründer der Staatsoper Istanbul) statt, bei der Aydin Karlibel als Pianist unter anderem Werke von Liszt, Beethoven, Cemal Resid Rey und seine eigenen Kompositionen gespielt hat.

Am 9. März wurden in der Stadtkirche in Bayreuth das „Orgelduett zu Himmel, Erde, Luft und Meer“ von Helmut Bieler von den Organisten Michael Dorn und Thomas Rothert aufgefuhrt und Thomas Rothert hat „Introductiones“ (Musikalische Wege zu Luther) aufgeführt. Diese Komposition wird auch bei weiteren Veranstaltungen präsentiert.

Inverlagnahmen

* Michael Arends „Geistesgaben“ für Gesang (mittlere Stimme) Violine und Violoncello

* Irakli Zinzadze „Konzert für Klarinette (in B) und Streichorchester“

* Michael Arends „Miniaturen“ für Violine solo bzw. Viola solo

* Michael Arends „Elegie“ für Flöte und Klarinette in B

* Helmut Bieler „Musicienne du silence“ für Sopran und Klavier

* Helmut Bieler „Wandlungen“ für zwei Organisten

* Helmut Bieler „Orgelduett zu Himmel, Erde, Luft und Meer“ für zwei Organisten

* Helmut Bieler „Percussionata“ für Schlagzeug und Klavier

Nachruf Al Jarreau

Al Jarreau wurde am 12. März 1940 in Milwaukee (Wisconsin) geboren und wuchs als fünftes von sechs Kindern unter armen Verhältnissen auf. Er fing schon als kleines Kind im Kirchenchor an zu singen und wurde im Laufe seines Lebens zu einem weltweit erfolgreichen und hoch angesehenen Jazz-, Pop- und Rythm & Blues-Sänger. Besonders bekannt wurde er duch eine Live-Version der Komposition „Take Five“ von Paul Desmond. Diese Live-Version wurde auf der Platte „Look to the Rainbow“ veröffentlicht. Seine unvergleichbare Stimme und sein Talent bescherten ihm insgesamt sieben Grammys, die als höchste Auszeichnung für Musiker gelten. Er veröffentlichte zahlreiche Alben und tourte trotz gesundheitlicher Probleme viele Jahre weltweit. Bis 2016 trat er noch seine Deutschland-Tournee an, allerdings musste er seine geplanten Konzerte 2017 absagen. Der passionierte Musiker verstarb am 12. Februar 2017 im Alter von 76 Jahren in Los Angeles.

Abschiedsbesuch vom US-Präsident Barack Obama

Anlässlich des Abschiedsbesuchs von Barack Obama in Berlin, wurde zur Freude der Gäste beim gemeinsamen Abendessen „Take Five“ von Paul Desmond vom berühmten Trompeter Till Brönner aufgeführt. Diverse Clips hierzu findet man im Internet.

Song „Kathleen“ im Kinofilm „SMS für Dich“

Die bei uns subverlegte Komposition „Kathleen“ von Wally Lewis und Beverly Stewart, die 1957 erfolgreich in den U.S.-Charts war, taucht dieses Jahr als Neufassung in dem deutschen Kinofilm „SMS für Dich“ von und mit Karoline Herfurth auf. Wir wünschen der Crew und dem Film, der am 15. September startet viel Erfolg.

Nachruf für Toots Thielemans (*29.04.1922 – +22.08.2016)

Der erfolgreiche belgische Musiker Jean-Baptiste Frédéric Isodor, Baron Thielemanns, der als „Toots“ Thielemans bekannt wurde, ist am 22. August in seiner Geburtsstadt Brüssel in Belgien in hohem Alter verstorben. Als Student trat er noch in Clubs auf und bereiste später die mit der All-Star Band von Benny Goodman Europa und mit Bobbejaan (Schoepen) die Welt. Nach seiner Emigration in die USA, war er in Philadelphia ein Mitglied der Charlie Parker All Stars und gehörte von 1953 bis 1959 zum George Shearings Quartett. Sein Debütalbum „Man Bites Harmonica!“ erschien 1957.

Seine größten Erfolge feierte mit Bluesette einem wunderschönen Jazztitel, der Abspannmusik der Sesamstraße und einigen Filmkompositionen. Er unterrichtete auch an der Manhattan School of Music und beeinflusst bis heute Mundharmonikerspieler vor allem im Bereich Jazz. Thielemans arbeitete bis ins hohe Alter, gab Konzerte und wurde 2001 sogar vom belgischen König Albert dem II. zum Baron ernannt. 2004 erhielt er die German Jazz Trophy und 2009 die höchste Auszeichnung für amerikanisch Jazzmusiker den NEA Jazz Masters Fellowship.

Wir sind Stolz, dass auch wir einige Titel von Jean „Toots“ Thielemans im Verlag haben, wie zum Beispiel Birds ’n Bees, Harmonica Rag, Harmonica Shuffle, Toots Blues, Low Down Blues, Red Devils Boogie, Harmonica Polka und Petite Cherie. Von diesen Titel haben wir auch ältere Notenausgaben.

Ein bekanntes Zitat von Toots Thielemans war „Wenn ich sterbe, will ich dem da oben oder dem da unten sagen. Du hast mir etwas gegeben, und ich habe das Beste daraus gemacht“ Wir hoffen, dass sein unermüdlicher Fleiß und sein Lebenswerk unvergesslich bleiben.

Neuerscheinungen von Rosemary Brown

Die folgenden Notenhefte für Klavier mit insgesamt 7 bisher unveröffentlichten Kompositionen von Rosemary Brown sind ab sofort bei uns erhältlich:

„Impromptu & Polonaise“ (inspiriert von Chopin)

„Consolation & Rêve en Bateau“ (inspiriert von Liszt)

„Zwei Bagatellen (inspiriert von Beethoven) & Fragment (inspiriert von Debussy)“

Weitere Kompositionen und CDs von Rosemary Brown finden Sie unter Kataloge ihre Biografie und Hörbeispiele unter Rosemary Brown.

Für nähere Informationen zu Rosemary Brown besuchen Sie den englischsprachigen Blog https://elenedom.wordpress.com/ und Wikipedia (englisch/deutsch).

Rainer Kunad (*24.10.1936 – + Juli 1995)

Wir gedenken auch dieses Jahr Rainer Kunad, der bedeutende Werke geschrieben hat. Er wurde in Chemnitz geboren und zog 1984 nach Tübingen, wo er auch viel zu früh verstarb. Während seiner Zeit in Tübigen haben wir eng mit ihm zusammen gearbeitet und seine Bühnenwerke (Opern und Ballette als Co-Verlag betreut) und mehrere Oratorien, eine Sinfonie und Kammermusikwerke von ihm verlegt. Unter Keturi Musikverlag finden Sie seine Biografie und einige Hörbeispiele.

Rosemary Brown (*27.07.1916 – + 16.11.2001)

Das berühmte Musikmedium Rosemary Brown würde dieses Jahr 100 werden und lebte bis zu Ihrem Tod in London im Ortsteil Wimbledon. Bemerkenswert ist, daß sie als Hausfrau, ohne Musikstudium, im Laufe von etwa 30 Jahren mehr als 200 neue Kompositionen aufgeschrieben hat, die ihr nach eigenen Angaben von etwa 30 verstorbenen Komponisten wie zum Beispiel Franz Liszt, Frederic Chopin, Ludwig van Beethoven, Franz Schubert, Robert Schumann, Johann Sebastian Bach, Sergej Rachmaninow und Claude Debussy diktiert worden sein sollen. Davon konnte sie auch maßgebliche Musiker und Musikwissenschaftler überzeugen. Zahlreiche Kompositionen sind als Notenausgaben und auch als Aufnahmen bei uns im Verlag erhältlich. Unseren Rosemary Brown Katalog finden Sie unter Kataloge .

Inverlagnahmen

* Helmut Bieler „Introductiones“ (Musikalische Wege zu Luther) für Orgel

* Irakli Zinzadze „Sonate Nr. 2 für zwei Klaviere“

CD Neuerscheinung „Cello Effect“

Das bekannte Rastrelli Cello Quartet, dass 2002 in Sankt Petersburg gegründet wurde, hat eine bemerkenswerte CD aus Werken klassischer Musik und Evergreens in Bearbeitung für vier Celli veröffentlicht. Unter den Titeln ist auch Paul Desmonds großer Erfolge „Take Five“, den man auch als Notenausgabe für Klavier, Klavier mit Saxophon und SO bei uns bestellen kann. Die CD ist 2015 bei Genuin classics, Leipzig, Germany (Bestellnummer GEN 15364) mit dem Labelcode 12029 erschienen.

Nachruf Max Greger

Der erfolgreiche Musiker, Bandleader und Saxophonist Max Greger, ist nach einem erfüllten Künstlerleben im Alter von 89 Jahren in München gestorben.

Unsere Verlage haben in den zurückliegenden Jahren immer wieder herzlich mit ihm zusammengearbeitet. Seine Polka „Anuschka“ haben wir schon frühzeitig verlegt. Außerdem hat er von uns einige Standards und Evergreens aufgenommen wie zum Beispiel „Hey Mister Saxman“, „Isle of Capri“, „Lady of Spain“, „Perdido“, „Take the ‚A’Train“ und „Tequila“.

Wir betrauern seinen Tod und fühlen mit seiner Familie.

Nachruf Lynn Anderson

Lynn AndersonWir bedauern den Tod der bekannten Country- & Western-Sängerin Lynn Anderson, die am 30. Juli 2015 in Nashville an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben ist.

Als Tochter der Songwriterin und ebenfalls Sängern Liz Anderson kam sie schon früh mit Country- & Westernmusik in Verbindung und wurde 1965 in Nashville Tennesse von Chart Records unter Vertrag genommen.

Unser Musikverlag hatte damals mit Chart Records enge Geschäftsbeziehungen und Michael Arends lernte sowohl Lynn Anderson als auch ihre Eltern persönlich gut kennen.

Wir vermittelten auch einige ihrer Plattenaufnahmen aus Nashville an Elite Spezial und Mabel Records im Vertrieb von Ariola Eurodisc.

Wir konnten auch erreichen, dass in den Jahren 1967-1969 drei deutschsprachige Singles von und mit Lynn Anderson produziert wurden, die bei Cornet (EMI) veröffentlicht wurden.

Aus dieser Zeit sind die folgenden Titel bei uns verlegt:

* Steig auf Dein Pferd (Ride, Ride, Ride) * Ich hab‘ einen Boy in Germany

* Dreh‘ Dich nicht um, my Darling * Cry, cry again * It makes you happy

* Then go * If this is love * If I kiss you * Tear by tear

Lynn Anderson und ihre Musik bleibt hoffentlich unvergessen.

Nachruf James Last

Der weltbekannte Bigband Leader James Last ist nach einem erfüllten Leben am 9. Juni in Florida gestorben.

Unser Verlag ist mit ihm über seine Komposition „Sage mir, warum das Glück vergeht“ mit ihm verbunden, die er mit der bekannten Sängerin Wencke Myhre aufgenommen hat.

Wir hoffen, dass sein musikalisches Schaffen in Erinnerung bleibt.

Inverlagnahmen

* Andreas Fischer „Drei Etüden“ für Klavier

* Michael Arends „Antares“ für Klavier

* Michael Arends „Capriccio“ Streichtrio

* Irakli Zinzadze „Symphonie Nr. 3“

* Helmut Bieler „28 Szenen für Klavier“

* Michael Arends „Veniziana“ Fantasie für Trompete (in B) und Klavier

Neuerscheinungen „Hoe-Down“ und „Stolen Moments“ von Oliver Nelson

Hoe-Down-KleinerDiesen Herbst haben wir zwei stilvolle  Jazz-Klassiker, die bei uns verlegt sind, neu als Notenausgaben aufgelegt.

Bei Hoe-Down handelt es sich eigentlich um eine Art amerikanischen Volkstanz, den der bekannte Jazz-Künstler Oliver Nelson neu interpretiert als Jazz-Komposition kreeirte.

Wir bieten dieses Werk inklusive C-, B- nd Es-Stimme bei uns im Verlag zum Verkaufspreis von 3,00€ an.

„Stolen Moments“ ist einer seiner erfolgreichsten Kompositionen, die als Klavierstimme mit B-Stimme bei uns erhältlich ist.

Falls Sie interessiert an  Jazz-Noten sind, können wir Ihnen auch weitere Hefte aus unserem Sortiment liefern.

Inverlagnahmen

* Helmut Bieler „Lobe den Herrn, meine Seele“ für Gesang und Orgel

* Helmut Bieler „Drei Stücke für Klavier“

* Michael Arends „Farbspiele“ für Flöte Klarinette, Percussion, Violine und Violoncello

* Irakli Zinzadze „Konzert für Flöte und acht Streicher“

CD-Release auf Peppermint Jam Records „Uska Dara“

Am 21. Oktober 2014  erscheint bei Peppermint Jam Records eine House Version mit mehreren Remixen unseres subverlegten Klassikers „Uska Dara“ von Can 7 & Eartha Kitt aus dem Jahre 1953.

 

Nachruf Werner Raschek

Zu unserem Bedauern ist der erfolgreiche Textdichter und Komponist Werner Raschek (*12. Januar 1924) am 26. Februar 2014 im Alter von 90 Jahren verstorben.

Viele seiner Kompositionen schrieb er gemeinsam mit seiner Gattin Charlotte, die unter dem Künstlernamen Charly Dieter bekannt war und einige Jahre vor ihm gestorben ist.

Das Autorenehepaar hat bei uns „Schenk‘ Deiner Frau doch hin und wieder rote Rosen“, „Ein kleines Kompliment“, „St. Sebastianus Schützenmarsch“ und einige weitere Kompositionen verlegt.

„Schenk Deiner Frau doch hin und wieder rote Rosen“ wurde mit Eddie Constantine zum Evergreen und danach von vielen weiteren Künstlern veröffentlicht.

Diese Komposition wurde auch in fremdsprachigen Ausland wie zum Beispiel in England, Finnland und Belgien mit Aufnahmen bekannt.

Wir werden daran arbeiten, dass seine Musik nicht in Vergessenheit gerät.

Noten Neuerscheinungen

„Pop Service 21“ (Bo Diddley, Walkin‘ and whistlin‘ blues , Punkt Fünf, Rimsting-Lied, Botch-a-me, Auch wenn es regnet / Il peut pleuvoir, Hobo flats, Rockin‘ Clocks)

Inverlagnahmen

Wolfang-Heinrich Ebert „Meditation für Violoncello und Orgel“, „Invention für Flöte, Oboe und Klarinette“, „Zwei Klavierstücke“

* Michael Arends „Ein schöner Tag“ für Streichquartett und Gesang

* Helmut Bieler „Gestalten“ für Flöte solo, „Movimento“ für Violine und Klavier, „Erinnerungen“ (Gedanken an Richard Wagner) für Flöte und Klavier, „Drei Stücke für Klavier“, „Lobe den Herrn, meine Seele“ für Gesang und Orgel,

* George Gachechiladze „Quintett für zwei Violinen, Viola, Violoncello und Klavier“

Nachruf Paul Kuhn

Zu unserem Bedauern ist der erfolgreiche Musiker und Komponist Paul Kuhn am 23. September 2013 im Alter von 85 Jahren in Bad Wildungen verstorben. Er wurde am 12. März 1928 in Wiesbaden geboren und sammelte dort bereits  als Schüler erste musikalische Erfahrungen, besuchte das musische Gymnasium in Frankfurt am Main und später das Musikkonservatorium in Wiesbaden.
Schon früh interessierte er sich für Jazz, der ihn sein ganzes Leben lang als Pianist und Big Band Leader begleitete. Seine ersten großen Erfolge hatte er allerdings in den 60er Jahren mit Schlagertiteln, wie dem inzwischen zum Evergreen gewordenen „Es gibt kein Bier auf Hawaii“, der auch international erfolgreich wurde. Er wirkte auch in zahlreichen Musikfilmen ab den 50er Jahren mit und übernahm 1968 die Leitung der Big Band des Senders Freies Berlin (SFB). Damals wurde er auch als der deutsche Glenn Miller bezeichnet und veröffentlichte mit der Big Band zahlreiche Langspielplatten wie die Serie „Tanzparty bei Paul“. Nachdem er bis Anfang der 90er Jahre Tourneen und Fernsehauftritte mit der Big Band als Leiter unternahm, kehrte er schließlich Mitte der 90er Jahre wieder mit dem Paul Kuhn Trio ausschließlich zum Jazz zurück. Bis kurz vor seinem Lebensende war er noch als Entertainer und Schauspieler aktiv. Er war uns als Interpret und Komponist eng verbunden und wir möchten, dass sein Lebenswerk weiterhin in Erinnerung bleibt.

Er hat zahlreiche, der bei uns verlegten Evergreens aufgeführt und aufgenommen, wie zum Beispiel „Es gibt kein Bier auf Hawaii“ oder „Perdido“  und als Komponist unter anderem die Jazz-Titel „Rockin‘ Clocks“ und „China-Calypso“ mit Jonny Teupen und die Schlager „Du bist ja so schön“ (mit Ralf Bendix) und „Nina“ (mit Fred Bertelmann) verlegt.

Künstlerportrait

Aydin Karlibel

Aydin Karlibel ist am 4. Oktober 1957 in Istanbul geboren. Er begann mit einem Alter von 4 Jahren unter Leitung von Şive Ölmez Klavier zu spielen und erregte die Aufmerksamkeit von Künstlern wie Ferdi, Ştatzer und Ulvi Cemal Erkin. Frühzeitig hatte seine Schwester Berin (1954 – 2006) durch ihre inspirierende Art großen künstlerischen Einfluss auf sein Interesse für das Klavier.

Mit 9 Jahren wurde er wegen seines Talents Privatschüler bei Cemal Reşit Rey (1904 – 1985). Im Alter von 10 Jahren hatte er seinen ersten öffentlichen Auftritt. Seine grundlegende Ausbildung in musikalischer Theorie und Praxis erlangte er am französischen College Saint-Michel (wo er 1969 – 1972 „Prix d` Esperances“ / „Prix d`Excellence“ / Prix de Sciences“ erhielt), dem American Robert College und der Bosphorus University und während beinahe 20 Jahren unter der musikalischen Anleitung von Cemal Reşit Rey.

Er erhielt auch Auszeichnungen in England und Österreich. 1986 wurde er von der „Associated Board of Royal Schools of Music, London“ mit einem Diplom für Klavier ausgezeichnet und 1990- 93 Diplome der Wiener Meisterkurse (Alexander Jenner, James Tocco, Wiener Schubert Trio). 1993 besuchte er Kurse der „Academia Chigiana“ in Siena, Italien.

Er spielte vor Paul Badura-Skoda, Joacchin Accucarro, Ilya Musin, Joe Zawinul vor und knüpfte Kontakte mit Carlo Bergonzi, Ennio Morricone, Lazar Berman und Leslie Howard (Hyperion Records Complete Music für Klavier-Solo von Franz Liszt, vol.41). Er begleitete die Sopranistin Suna Korad, hielt eine Vorlesung mit Ayla Erduran. Er gründete die ENKA Bibliothek „Renessaince Club“, wo er Jazz spielte. Beim ENKA Wettbewerb „Songs for the Youth“, der 1988 stattfand, ist er ein Mitglied der Jury gewesen, ebenso wie Adnan Saygun.

Er hatte Fernsehauftritte mit dem Dirigent, Hikmet, Şimşek für das Programm „Let us sing together“ im TRT-Kinderkanal.

Er dirigierte Brittens „Let us make an Opera“ eine Saison lang in der Cemal Reşit Rey Hall. Außerdem spielte er Stummfilm-Improvisationen zum hundertjährigen Bestehen des Kinos zum Gedenken an Oskar Messtner im dieser Halle. Er arbeitete mit den wichtigsten türkischen Orchestern als Komponist und Solist. Er spielte die Istanbuler Premiere von Liszts „Totentanz“ und viele seiner Oper Paraphrasen und spielte im Duo mit den Steinway Künstlern Idil Biret und Vedat Kosal, (der später die Klavierarbeiten Karlıbels in Deutschland aufgenommen hat) und nahm am Charity Konzert „12 Pianists hand- in hand“ teil. Er spielte beim Eröffnungs-Vortrag des Vedat Kosal Forschungszentrums, der Yıldız technischen Universität, in der er Klavier unterrichtete. Er erreichte seinen Meisterabschluss an der technischen Universität Istanbul für fortgeschrittene Studien der Musik mit Ayşegül Sarıca. 1986 trat er dem der Istanbuler Staats-Oper und dem Ballett bei und nahm an den hunderten Aufführungen als Komponist, Konzertpianist und Musikdirektor teil; und begleitete das Ensemble bei seinen Tourneen innerhalb und auch außerhalb der Türkei. In vielen Jahren empfing er die Kompositionspreise und -kommissionen von Istanbuls Städtischen Konservatorium, dem Nejat Eczacıbaşı Wettbewerb und vom TRT. Mit seiner Oper „The Ayubites“ (aufgeführt an der Istanbuler Oper, 2003) schuf er die erste gedruckte Oper in der Türkei. Er hat 2009 seinen Doktortitel für fortgeschrittene Studien in der Musik (MIAM) erhalten.

Cemal Resid Rey’s Oper Celebi, die über Jahre hinweg vergessen, von ihm neu entdeckt und rekonstruiert wurde, wurde 2010 mit der Istanbuler Staats-Oper aufgeführt. Im selben Jahr tourte er auch mit Künstlern der Staatsoper durch Deutschland und dürfte dort sogar auf Franz Liszt Piano spielen und einige Auszüge seiner Opern („The Ayubites“, Piri Reis“, Yahya Kemal Oratorio“) präsentieren.

September 2011 war er in der türkischen Botschaft in Budapest eingeladen, wo seine Konzerte auch vom National Geographic gefilmt wurden.

Er erhielt im April 2011 den 2. Preis für sein Streichquartett beim 10. Mersin Festival und feierte bald darauf sein 50-jähriges Jubiläum am Piano im  Istanbuler Sabanci Museum in der „Seed Hall“.

Auch im Jahr 2012 dirigierte und bearbeitete er einige bedeutende Stücke von Cemal Reşit Rey und hat an Zusammenstellung des Albums „A Tribute to Cemal Reşit Rey“ mitgewirkt.

Aufgrund seiner Komposition „The Smurfs“ (Die Schlümpfe) für Orchester, wurde er im Oktober vom Französischen Comicmagazin Spirou zu einem Interview gebeten. Seine aktuellen Kompositionen sollen die Oper „The Lady with a lamp“ und  die „Seven Lakes Suite“ beinhalten.

November 2012 führte er die Welturaufführung von „Carl Czerny, op: 451“ und die Arien seiner Opern „The Ayubites“ und „Piri Reis“ mit den Sopranisten Sevim Zerenaoglu und Gülbin Günay der Istanbuler Staatsoper auf. Die CD „Piano Music from the Ottoman Times to the Present“ wird noch dieses Jahr bei Kalan Music erscheinen.

Wir freuen uns natürlich, dass einer unserer Komponisten sowohl national in der Türkei als auch international erfolgreich ist. Einige seiner Werke finden Sie in unserem Keturi Katalog.

Inverlagnahme

„Bonjour Ma Petite“ für Violine 1 und 2, Viola, Violoncello, Bass und Klavier von Malcolm Hawkins.  Dieses Stück befindet sich auch auf der  Audio-CD „Lock & Key: New Chamber Works“ (erhältlich u.a. bei amazon).

Nachruf – Dave Brubeck

Einen Tag vor seinem Geburtstag ist der weltbekannte Jazzpianist und Komponist Dave Brubeck am 5. Dezember in Norwalk, Connecticut an Herzversagen gestorben. Sein Dave Brubeck Quartet fiel vor allem durch die Verwendung von ungewöhnlichen Taktarten auf und wurde weltberühmt.  Seinen größten musikalischen Erfolg mit dem Quartet erzielte er mit „Take Five“, einer Komposition seines Saxophonisten Paul Desmond.  Michael Arends erwarb die Subverlagsrechte für Deutschland und Österreich an dieser außergewöhnlichen Komposition bereits 1962, weil er sich für Jazz insbesondere interessierte.  Durch intensive Verlagsarbeit konnten wir dieses Werk mit verschiedenen Aufnahmen auch in Deutschland als Evergreen etablieren. Mit dieser Aufnahme erzielte Dave Brubeck erstmalig in der Jazzgeschichte einen Plattenumsatz von mehr als einer Million. Er veränderte den Jazz maßgeblich und wir  bedauern den Tod dieses Weltklassemusikers.

Neueerscheinung CD „Klangkontraste 2“

Diesen Juli ist unsere neue CD mit Kammermusikwerken von Helmut Bieler, Helmut W. Erdmann und Irakli Zinzadze erschienen. Sie können diese CD käuflich bei uns für 10,00 € zuzüglich Versandkosten bestellen. Die Titelaufstellung finden Sie in unserem Keturikatalog.

Inverlagnahmen

* Michael Arends „Rimsting Lied“ volkstümlicher Walzer
* Helmut W. Erdmann “ Canto I“ für Violoncello solo 

Veröffentlichungen

Doris Dörrie stellte auf der Berlinale ihren neuen Film „Glück“ vor, in
dem der bei uns subverlegte Titel „Ne me quitte pas“ Verwendung findet.
Der Film wurde mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet und startete am
23. Februar 2012 in den Kinos
Die DVD von Helge Schneider „Komm hier haste ne Mark“ mit dem
Jazz-Evergreen „Take the `A`Train“ ist erschienen.

Nachruf

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hazy Osterwald (18. Februar 1922 – 26. Februar 2012)
Wir bedauern sehr, dass unser langjähriger Komponist, Bandleader und
Trompeter wenige Tage nach seinem 90sten Geburtstag nach einem erfüllten
musikalischen Leben in Luzern gestorben ist. Unser Verlagshaus war über
viele Jahre hinweg mit ihm beruflich eng verbunden.
Bereits als Schüler wurde er Pianist und Leiter des Schulorchesters und
besuchte ab 1940 das Konservatorium. Nach mehreren Arrangements in
bekannten Bands gründete er 1949 das Hazy Osterwald Sextett, mit dem er in
Europa und später weltweit Erfolge in den Charts, in Film- und Fernsehen
verzeichnen konnte.
Wir hoffen, dass seine Musik auch weiterhin unvergessen bleibt.

Inverlagnahmen